George, Christian: Studieren in Ruinen : Die Studenten der Universität Bonn in der Nachkriegszeit (1945 – 1955). Göttingen: V&R unipress GmbH, 2010. In: Bonner Schriften zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, 1.
Online-Ausgabe in bonndoc: http://hdl.handle.net/20.500.11811/533
@book{handle:20.500.11811/533,
author = {{Christian George}},
title = {Studieren in Ruinen : Die Studenten der Universität Bonn in der Nachkriegszeit (1945 – 1955)},
publisher = {V&R unipress GmbH},
year = 2010,
series = {Bonner Schriften zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte},
volume = 1,
note = {Nur ein Jahr nach ihrer Zerstörung im Bombenkrieg öffnet die Universität Bonn im Herbst 1945 wieder ihre Tore. Doch die Gebäude sind nur notdürftig hergerichtet, weite Teile der Dozentenschaft aus politischen Gründen untragbar, die Studenten hungern und leiden unter Wohnungsnot und Kohlenmangel. Und doch sind sie von Idealismus beseelt und bereit, den Neuanfang zu wagen. Sie kommen erstmals in den Genuss einer freien, unzensierten Wissenschaft, die schnell auch internationale Bindungen knüpft. Sie verfügen über lange ungekannte Möglichkeiten zur Selbstorganisation und zur freien Formulierung ihrer Wünsche und Ziele. Die Studenten der Universität Bonn stehen repräsentativ für eine ganze Studentengeneration, die in den 60er Jahren zur politischen und gesellschaftlichen Führungsschicht der Bundesrepublik heranwächst. Anfang der 50er Jahre beginnt sich der universitäre Alltag zu normalisieren. Gleichzeitig vollzieht sich ein Generationswechsel in der Studentenschaft, der sich in einer geänderten Haltung zu politischen und gesellschaftlichen Fragen widerspiegelt.},
url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/533}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright