Reinert, Stephan: Erhöhung der Wasser- und Nährstoffeffizienz bei Gerste durch züchterische Verbesserung des Wurzelsystems. Bonn: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Landwirtschaftliche Fakultät, Lehr- und Forschungsschwerpunkt Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft USL, 2016. In: Forschungsbericht / Lehr- und Forschungsschwerpunkt "Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft" an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, 183.
Online-Ausgabe in bonndoc: http://hdl.handle.net/20.500.11811/1280
@techreport{handle:20.500.11811/1280,
author = {{Stephan Reinert}},
title = {Erhöhung der Wasser- und Nährstoffeffizienz bei Gerste durch züchterische Verbesserung des Wurzelsystems},
publisher = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Landwirtschaftliche Fakultät, Lehr- und Forschungsschwerpunkt Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft USL},
year = 2016,
series = {Forschungsbericht / Lehr- und Forschungsschwerpunkt "Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft" an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität},
volume = 183,
note = {Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die genomweite Assoziationskartierung der globalen Gerstenpopulation ein Erfolg war und eine Vielzahl von neuen QTL-Regionen als Resultat hatte. Diese Regionen bieten gerade im Hinblick auf die Toleranzzüchtung in Gerste ein enormes Potential. Daher würde ich im Rahmen der Pflanzenzüchtung verschiedene Genotypen vorschlagen, die mittels DYRM-Index als Tolerant bewertet wurden empfehlen. Hierfür kommt besonders die Landsorte HOR19848 aus Japan in Frage. Unter den Linien der NRW Core-Collection konnte lediglich Linie CCS041 eine erhöhte Trockentoleranz für eines der untersuchten Merkmale aufweisen. Die Linie CCS041 zeigte für das Merkmal Sprosstrockengewicht eine erhöhte Trockentoleranz gegenüber den anderen Linien aus der NRW Core-Collection sowie den meisten Genotypen aus der globalen Gerstenpopulation. Diese Linie könnte gegebenenfalls zu einem direkten Anbau verwendet werden. Unter den 17 detektierten QTL scheinen würden wir die folgenden Marker für die Züchtung empfehlen: 1) BOPA2_12_30850 (Rdw) mit dem Minorallel (A), 2) BOPA1_497-286 (Til) mit dem Minorallel (A), 3) BOPA1_7381-1292 (Til) mit dem Minorallel (A), 4) SCRI_RS_918 (Sdw) mit dem Minorallel (C), 5) BOPA2_12_20878 (Sdw) mit dem Hauptallel (G), 6) BOPA2_12_30850 (RS) mit dem Minorallel (A). Für die Züchtung können wir für Rdw die Genotypen ICB181492, HOR19883, HOR11790, ICB180092, ICB181498, IG124000 mit dem Minorallel für Marker BOPA2_12_30850 empfehlen. Für das Merkmal Sdw sind folgende Genotypen empfehlenswert BCC282, HOR19848, ICB180006, ICB181498, HOR10924 mit dem Hauptallel für Marker BOPA2_12_20878.},
url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/1280}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright