Gräfin von Spee, Pauline: Die klassizistische Porzellanplastik der Meissener Manufaktur von 1764 bis 1814. - Bonn, 2004. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5-05306
@phdthesis{handle:20.500.11811/2165,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5-05306,
author = {{Pauline Gräfin von Spee}},
title = {Die klassizistische Porzellanplastik der Meissener Manufaktur von 1764 bis 1814},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2004,
note = {Die vorliegende Arbeit betrachtet die klasszistische Porzellanplastik der Meissener Manufaktur. Beginnend mit den späten Arbeiten Kaendlers wird die Abkehr vom Rokoko bis zum Louis Seize mit der Einstellung Aciers nach dem 7-jährigen Krieg skizziert. Dem folgt der Übergang zum Klassizismus mit der Bearbeitung der Figurinen von Jüchtzer, Schönheit und Schöne. Unter Betrachtung des zeitgenössischen Kunstdiskurses in Dresden, dem Aufbau der antiken Sammlung des sächsischen Kurfürsten sowie dem Wandel der Tischkultur in den 1770er Jahren, werden die Figuren analysiert und in ihren zeitgenösischen Kunstkontext gestellt.
Im 2. Teil der vorliegenden Dissertation wurde ein umfangreicher Katalog der klassizistischen Plastiken erstellt. Die Figurinen und Gruppen werden nach Künstlern sortiert in chronologischer Reihenfolge aufgeführt. Nach einer kurzen Beschreibung folgen die zu den Figurinen gehörenden Tätigkeitrsberichte der Modelleure, die auf Grundlage der Quellen im WA in Meissen sowie im HStA in Dresden ediert wurden, sowie Modellzeichnungen und Einträge aus dem Modellbuch.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/2165}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright