Show simple item record

Agrarpolitische Willensbildung in Deutschland, in der Europäischen Union und auf internationaler Ebene

dc.contributor.advisorHeckelei, Thomas
dc.contributor.authorDoerr, Rainer
dc.date.accessioned2020-04-14T07:18:20Z
dc.date.available2020-04-14T07:18:20Z
dc.date.issued21.04.2010
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11811/4182
dc.description.abstract

Agrarpolitische Willensbildung ist ein Teil der allgemeinen politischen Willensbildung, allerdings gekennzeichnet durch arteigene Unterschiede, besondere Eigentümlichkeiten und sprichwortliche Undurchschaubarkeiten. Die vorliegende weitgespannte Untersuchung versucht Einblick in die Ablaufprozesse zu verschaffen und Erklärungen zu liefern.
Der 1. Hauptteil stellt das Untersuchungsinstrument "Netzwerk" vor, das verbunden mit dem Hin- und Rücklauf-Prinzip (Feed back) und der Mehrebenenbetrachtung sowohl beschreibende als auch erklärende Funktionen ausübt.
Der 2. Hauptteil befasst sich mit den Schauplatzen agrarpolitischer Willensbildung, den drei Hauptverhandlungs- und Entscheidungsebenen:

  • nationale Ebene (Parlament, Regierungsbürokratie, Interessenverbände, Agrarwissenschaft
  • EU-Ebene (EU-Rats- und Kommissions-Hierarchie, EU-Ratsmacht, hoch beeinflusst durch EU-Parlament und EU-Gerichtshof
  • internationale Ebene (GATT/WTO sowie die EU-Assoziierungs- und Beitritts verhandlungen

Die nationale Ebene ist in der Regel nur Ausgangspunkt agrarpolitischer Willensbildung. Die endgOltigen Entscheidungen fallen vornehmlich im EU-Wirkungsbereich (EU-Rat). Die weitgespannte internationale Ebene (GATT/WTO, Assoziierungen) beeinflusst in ihren Entscheidungsergebnissen sowohl die gemeinschaftlichen als auch die nationalen Agrarpolitiken.
Der 3. Hauptteil versucht die wichtigsten Willensbildungsmuster (z.B. Do-ut-des-Prinzip als Überzeugungsstrategie) und die wichtigsten Willensbildungsfaktoren (z.B. Zeit, Wissen usw.) zu erörtern und für den agrarpolitischen Willensbildungsablauf zu bewerten.
Das zentrale Ergebnis der Untersuchung ist, dass agrarpolitische Willensbildung im nationalen, gemeinschaftlichen und internationalen Raum kein einzelner, isolierter und selbständiger Prozess ist, sondern ein gegenseitig vernetzter, sich im Hin- und Rücklauf laufend beeinflussender Ablaufprozess darstellt. Agrarpolitische Willensbildung auf den drei geschilderten Ebenen bildet jeweils in sich selbst und untereinander ein oft nicht ausreichend gewürdigtes gegenseitiges Wirkungsgefüge.

dc.description.abstract

Agricultural policy formation in Germany, in the European Union and on international level
Agricultural policy formation is part of a general political policy formation. However it is marked by characteristic differences, specific peculiarities and proverbial inscrutabilities. The broad examination at hand attempts top insight into the operational processes and to supply explanations.
The first principal section introduces the examination tool "network", which, in connection with supply and return system (feed back) and multilevel observation, bears both descriptive as well as interpretive functions.
The second principal section deals with the settings of agricultural policy formation, the three main levels of negotiation and decision:

  • national level (parliament, government bureaucracy, associations, agricultural science
  • EU level (EU Council and Committee Hierarchy, EU Council Master, highly influenced by the EU Parliament and the EU Court of Justice
  • international level (GATT/WTO, as well as the EU association and accession negotiations

In general, the national level is merely the source of agricultural policy formation. The final decisions are primarily made within the EU arena (EU Council). The broad international level (GATT/WTO, associations) and their decisions affect both the collective and the national agricultural policies.
The third principal section attempts to discuss the most important policy-forming patterns (e.g. do-ut-des-principle as persuasion strategy) and the most important policy forming factors (e.g. time, knowledge etc.) and to evaluate them for the agricultural policy'-forming process.
The central conclusion from the examination is that agricultural policy formation on the national, collective and international arena is not a single, isolated and independent process, but rather constitutes a reciprocal networked operational process, continuously influencing itself within the supply and return system. Agricultural policy formation on the three levels depicted, forms each with themselves and among each other an oftentimes insufficiently recognized reciprocal interactive system.

dc.language.isodeu
dc.rightsIn Copyright
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.ddc630 Landwirtschaft, Veterinärmedizin
dc.titleAgrarpolitische Willensbildung in Deutschland, in der Europäischen Union und auf internationaler Ebene
dc.typeDissertation oder Habilitation
dc.publisher.nameUniversitäts- und Landesbibliothek Bonn
dc.publisher.locationBonn
dc.rights.accessRightsopenAccess
dc.identifier.urnhttps://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5N-17912
ulbbn.pubtypeErstveröffentlichung
ulbbnediss.affiliation.nameRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
ulbbnediss.affiliation.locationBonn
ulbbnediss.thesis.levelDissertation
ulbbnediss.dissID1791
ulbbnediss.date.accepted2009-04-30
ulbbnediss.fakultaetLandwirtschaftliche Fakultät
dc.contributor.coRefereeHolm-Müller, Karin


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

The following license files are associated with this item:

InCopyright