Dombrowski, Martin: Expression zirkulierender microRNAs bei Patienten mit Aortenklappenstenose vor und nach kathetergestütztem Aortenklappenersatz (TAVI). - Bonn, 2018. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-51840
@phdthesis{handle:20.500.11811/7418,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-51840,
author = {{Martin Dombrowski}},
title = {Expression zirkulierender microRNAs bei Patienten mit Aortenklappenstenose vor und nach kathetergestütztem Aortenklappenersatz (TAVI)},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2018,
month = nov,

note = {Aktuellen Studien zufolge, nehmen micro-RNAs (miRs) Schlüsselfunktionen bei der Regulation von physiologischen und pathophysiologischen Prozessen am Herzen ein und es konnte nachgewiesen werden, dass sie aussagekräftige Biomarker für Pumpfunktion und strukturelle Umbauprozesse am Herzen darstellen können.
In dieser Arbeit wurde an 117 Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose erforscht, inwieweit sich das Expressionsmuster verschiedener miRs (miR-21, -29, -126, -133, -199, -208a, -208b, -423-5p und -622), für die eine Rolle bei der Regulation von Prozessen am Herzen vorbeschrieben war, im Rahmen eines kathetergestützten Aortenklappenersatzes (TAVI) veränderte. Im Detail untersuchten wir, ob es Unterschiede zwischen Patienten mit prä-interventionell eingeschränkter Ejektionsfraktion (EF), die sich durch TAVI besserte (n=56) und solchen mit prä-interventionell erhaltener EF ohne Besserung (n=61), gab. Für die Studie wurde an drei verschiedenen Zeitpunkten (am Tag vor TAVI, am Tag nach TAVI und sieben Tage später) Blut abgenommen, die EF wurde echokardiografisch vor und drei Monate nach TAVI bestimmt.
Die Plasmaspiegel der miRs wurden nach RNA-Isolation aus dem Plasma und Umschreiben der gewonnenen RNA in komplementäre DNA (cDNA) via Reverse-Transkriptase-PCR in einer quantitativen PCR (qPCR) gemessen.
Es zeigte sich, dass die Patienten mit prä-interventionell eingeschränkter EF nach TAVI absolut gemessen eine bessere EF hatten, als die Patienten mit prä-interventionell erhaltener EF. Bei den Patienten mit gebesserter EF wurden miR-21 und miR-423-5p nach TAVI signifikant stärker exprimiert als bei den Patienten ohne Besserung. Des Weiteren korrelierten höhere Spiegel dieser miRs sieben Tage nach TAVI mit einer größeren Zunahme der EF innerhalb der ersten drei Monate nach TAVI. Die Verbesserung der EF ging einher mit einer signifikant niedrigeren Rate an Rehospitalisationen innerhalb des ersten Jahres nach TAVI. Es zeigten sich außerdem signifikante Korrelationen von höheren post-interventionellen Spiegeln von miR-21 mit niedrigeren Werten für NTproBNP, Kreatinin und Procalcitonin sieben Tage nach TAVI.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/7418}
}

The following license files are associated with this item:

InCopyright