Johlen, Beate: Die Auswirkungen der Gegenreformation auf den Sakralbau des 17. Jahrhunderts : Reform und Tradition am Beispiel des Wiederaufbaues der ehemaligen Benediktinerabteikirche Corvey / Westfalen im Jahre 1667. - Bonn, 2000. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-02235
@phdthesis{handle:20.500.11811/1665,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-02235,
author = {{Beate Johlen}},
title = {Die Auswirkungen der Gegenreformation auf den Sakralbau des 17. Jahrhunderts : Reform und Tradition am Beispiel des Wiederaufbaues der ehemaligen Benediktinerabteikirche Corvey / Westfalen im Jahre 1667},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2000,
note = {Die stilistischen und ideellen Auswirkungen der Gegenreformation und der inneren Reformbewegung der Katholischen Kirche werden im Rahmen dieser Arbeit dem zeitgenössischen Sakralbau als Agens zugrunde gelegt.
Am Beispiel des Wiederaufbaues der ehemaligen Klosterkirche zu Corvey im Jahre 1667 zeigt sich, daß auch der mittelalterliche Benediktinerorden die Tridentinische Reform umzusetzen versuchte.
Der Neubau der Benediktinerabteikirche zu Corvey war als sogenannter "Reformbau" geplant. Er galt als Zeichen der inneren Erneuerung im Glaubenskampf gegenüber einem protestantisch gesinnten Umfeld. Die theoretischen Grundlagen für den "Katholischen Reformbau" liegen in den Bauinstruktionen des Hl. Carl Borromeo, Bischof von Mailand, begründet. Diese Vorstellung von einem "Katholischen Reformbau" vermittelte nach Corvey ein junger Kapuzinermönch namens Polycarp von Münster. Polycarp, der Inventor des Corveyer Bauprogramms, schuf mehrere Entwürfe für den Neubau. Sein Oeuvre war bislang vollkommen unerforscht. Die Arbeit zeigt, daß der Neubau der Corveyer Klosterkirche eng mit der Kapuzinischen Bautradition verbunden war. Die Kontakte des Kapuzinermönchs Polycarp nach Corvey erklären sich aus seiner Beziehung zum Corveyer Administrator und Münsteraner Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen. Das Baudekor der Klosterkirche orientierte sich aufgrund einer Vorliebe Christoph Bernhards am gotischen Formenapparat. Die im Gegensatz zum Kirchenbau am Römischen Barock orientierte Innenausstattung geht auf das Engagement seines Koadjutors Ferdinand von Fürstenberg, Fürstbischof von Paderborn, zurück. Die Forschungsergebnisse dieser Arbeit stellen die Klosterkirche zu Corvey in einen bis dato unbekannten Werkzusammenhang.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/1665}
}

The following license files are associated with this item:

InCopyright