Fürst, Angelika: Tourismus in wirtschaftssoziologischer Betrachtung : am Beispiel junger Asiaten auf Deutschlandreise. - Bonn, 2001. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-01876
@phdthesis{handle:20.500.11811/1682,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-01876,
author = {{Angelika Fürst}},
title = {Tourismus in wirtschaftssoziologischer Betrachtung : am Beispiel junger Asiaten auf Deutschlandreise},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2001,
note = {Tourismus ist ein Phänomen, dessen Erscheinungsform und Auswirkungen von verschiedenen Fachdisziplinen betrachtet werden. In dieser Arbeit wird ein Ausschnitt des weltweiten Tourismus in einer wirtschaftssoziologischen Perspektive beleuchtet: Das Reisen asiatischer Touristen nach und in Deutschland.
Eine besondere Zielgruppe wird der näheren Betrachtung unterzogen: Junge Individualtouristen aus Asien, konkret aus Taiwan, Hongkong, Japan und Südkorea. Verschiedene theoretische Ansätze, die in der tourismussoziologischen Diskussion eine Rolle spielen, werden auf diese Zielgruppe bezogen und durch eine empirische Studie bei 288 Jugendherbergsgästen, die aus den genannten Ländern stammen, ergänzt. In der Betrachtung des Tourismus unter wirtschaftlicher Perspektive wird die Positionierung Deutschlands auf dem Weltmarkt Tourismus dargestellt sowie die Bedeutung dieses Sektors innerhalb der Wirtschaft. Der Bereich des Incoming spielt zwar eine untergeordnete Rolle, aber gerade die Zahl der Deutschland bereisenden Gäste aus dem asiatischen Kontinent weist beachtliche Steigungen auf.
Durch die Theorien über Modernisierung wird gezeigt, dass in einer sich modernisierenden Welt einerseits dem Bereich der Freizeit eine wachsende Bedeutung zukommt, dass andererseits Reisen eine Form darstellt, einen "modernen" Lebensstil zu realisieren. Eine Europareise kann dabei für (junge) Asiaten als Bestandteil einer "guten" Erziehung und Bildung gedeutet werden.
Das Konzept der Fremdheit geht davon aus, dass Nicht-Insider einer Gesellschaft einen besonders scharfen Blick auf die ihnen "fremde" Gesellschaft werfen. Über "den Anderen" und "das Andere" bestehen in der menschlichen Vorstellung Bilder unterschiedlicher Festigkeitsgrade. Es wird eine Zusammenschau über bestehende Bilder über Deutschland und die Deutschen gegeben. In der empirischen Erhebung werden den jungen Asiaten diese Eigenschaften zur Einschätzung vorgelegt. Es zeigt sich, dass auch sie die gängigen Klischees "ordentlich, fleißig, sauber" für typisch halten. Nur zum Teil werden diese abstrakten Einschätzungen allerdings durch die konkreten Erfahrungen der Reisenden bestätigt. Ein wichtiger Begriff in der Tourismusforschung ist "Authentizität". Die Theorie zeigt, dass nicht alle Touristen die gleichen strengen Maßstäbe an die Forderung nach Authentizität anlegen. Was für die befragten asiatischen Reisenden als "echt deutsch" gilt und somit als "authentisch" angesehen werden kann, wird unter einigen vorgegebenen Oberbegriffen besonders deutlich. Der Bereich Wirtschaft wird von der Nennung der Automarken Benz und BMW dominiert, im Bereich Musik sticht die Bekanntheit von Beethoven und Bach hervor, und als der deutsche Schriftsteller ist Goethe bekannt.
Der Abschnitt über Tourismuspolitik zeigt auf, in welcher Weise verschiedene Akteure auf internationaler und nationaler Ebene das touristische Geschehen mitbestimmen. Für Deutschland als Reiseland ausländischer Gäste spielen dabei die Aktivitäten der Deutschen Zentrale für Tourismus mit ihren Niederlassungen in den Herkunftsregionen eine besondere Rolle.
Insgesamt ist festzustellen, dass weltweit Tourismus unter wechselnden ökonomischen Voraussetzungen ein boomender Markt ist. In Deutschland sollte der Incoming-Bereich nicht vernachlässigt werden. Den asiatischen Gästen kommt eine steigende Bedeutung zu. Sie betten eine Deutschlandreise meist in eine Europareise ein, so dass touristische Schwerpunkte ausgewählt werden müssen. Klassische Elemente wie München/Füssen, der Rhein und die Romantische Straße zeigen, dass thematische Arrangements favorisiert werden. Mit zunehmender Reiseerfahrung einer Gesellschaft werden die Ziele diversifiziert, wobei den jungen Leuten, vor allem den Frauen, Vorreiterposition zukommt. Dass bestimmte Namen bedeutender Persönlichkeiten und Elemente deutscher Kultur einen sehr hohen Bekanntheitsgrad in diesen asiatischen Ländern, vor allem in Japan haben, könnte von den Anbietern touristischer Dienstleistungen noch stärker als bisher bei der Zuschneidung der touristischen Leistungen umgesetzt werden.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/1682}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright