Zhang, Tong: Therapeutisch relevante 14NO- und 15NO-Donoren mit Sydnonimin und S-Nitrosothiol-Struktur : Untersuchungen zur Synthese, Biotransformation und biologischen Aktivität. - Bonn, 2003. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-01282
@phdthesis{handle:20.500.11811/1839,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-01282,
author = {{Tong Zhang}},
title = {Therapeutisch relevante 14NO- und 15NO-Donoren mit Sydnonimin und S-Nitrosothiol-Struktur : Untersuchungen zur Synthese, Biotransformation und biologischen Aktivität},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2003,
note = {Die Arbeit beschäftigte sich einerseits mit der Synthese und den ersten Anwendungsmöglichkeiten von 15N-markierten NO-Donoren, andererseits eingehender mit NO-Donoren vom Nitrosothiol-Typ. Einfache Nitrosothiole, aber auch Nitrosothiol-Hybridmoleküle wurden synthetisiert. Die wesentlichen Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen.
Molsidomin wurde in den letzten 12 Jahren als NO-lieferndes Prodrug eingeschätzt, neuere Arbeiten postulieren auch die zusätzliche Bildung von Peroxynitrit: In Diskussion mit Medizinern wurde die Frage aufgeworfen, ob Teile des aus Molsidomin in vivo gebildeten NO in der Ausatemluft nachzuweisen sind. Eine Chance dazu sollte in der Anwendung eines isotopomerenselektiven 15NO-Nachweises durch Laser-Magnet-Resonanz-Spektroskopie (LMRS) (gemeinsame Geräte- entwicklung mit der Gruppe Urban, Angewandte Physik, Bonn) und der Einnahme von 15N-dotierten Molsidomins bestehen. Diese Verbindung wurde synthetisiert, einer Qualitätskontrolle unterworfen und im Selbstversuch eingenommen. Signifikante Mengen an 15NO in der ausgeatmeten Luft konnten nicht nachgewiesen werden.
Als "tool" für zukünftige NO-Transfer Untersuchungen mittels LMRS wurde in Analogie zu 14N-S-Nitroso-N-acetyl-penicillamin (14N-SNAP) erstmals 15N-SNAP hergestellt und charakterisiert.
In Nachbarstellung zur SH-Gruppe alkylierte Thiole bilden nach heutigen Erkenntnissen grüne stabile Nitrosothiole mit anti-Konfiguration, ein Wegfall der sterischen Stabilisierung ergibt syn-Verbindungen. Die Nitrosierung von Thiolen mit NaNO2 ist weiterhin - abhängig vom eingesetzten Thiol - temperatur- und lichtempfindlich. Auch können geringste Spuren von Kupferionen eine Zersetzung der S-Nitrosoverbindungen katalysieren. Zur weiteren Abklärung wurden strukturell unter-schiedliche Thiole mit NaNO2 nitrosiert. In allen Fällen zeigte eine Rot- bzw. Grün-färbung eine S-Nitrosierung an, eine Isolierung eines stabilen Nitrosothiols gelang jedoch nur in einem Fall. Meist erfolgte interne Redoxreaktion zu Disulfid und NO.
Im weiteren Verlauf wurde an der Synthese neuartiger Nitrosothiol-Hybridmoleküle gearbeitet: Ein Naproxen-Nitrosothiol-Hybrid und ein Ibuprofen-Nitrosothiol-Hybrid als potentiell gastroprotektive NSAIDs sowie ein Ciprofloxacin-Nitrosothiol-Hybrid als Antiinfektivum mit zwei Wirkprinzipen.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/1839}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright