Trebicka, Jonel: Hämodynamische und renale Wirkung der Angiotensin II Typ1 Rezeptorblockade bei Ratten mit sekundärer biliärer Zirrhose. - Bonn, 2005. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5M-06119
@phdthesis{handle:20.500.11811/2219,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5M-06119,
author = {{Jonel Trebicka}},
title = {Hämodynamische und renale Wirkung der Angiotensin II Typ1 Rezeptorblockade bei Ratten mit sekundärer biliärer Zirrhose},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2005,
note = {Trotz Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems und des sympathischen Nervensystems besteht bei der Leberzirrhose eine vaskuläre Hypokontraktilität für Stimuli mit Angiotensin II und a1-Adrenozeptoragonisten. Dies ist ein Faktor, der die systemische und splanchnische Vasodilatation unterhält. Weiterhin ist bei Leberzirrhose die Nierenfunktion beeinträchtigt. Das äussert sich in einer Natriumretention, einer abfallenden glomerulären Filtration und einem veränderten renalen Blutfluss.
Die hier dargestellten Ergebnisse zeigen, dass chronisch verabreichtes Losartan in sehr niedriger Dosis (etwa 5-10% der Standarddosis, die in Tierexperimenten zur Behandlung der arteriellen Hypertonie verwendet wird) den systemischen und splanchnischen Gefäßwiderstand von Ratten mit sekundär biliärer Leberzirrhose erhöht. Dies führt zur Senkung des Pfortaderdruckes ohne Beeinflussung der systemischen Hämodynamik.
Wir postulieren, daß für diesen Effekt die von uns gefundene Verbesserung der vaskulären Kontraktilität nach a1-Adrenozeptor Stimulation verantwortlich ist.
Niedrig dosiertes Losartan senkte auch den Noradrenalin-Plasmaspiegel als Hinweis auf eine Verminderung der Aktivierung der Barorezeptoren.
In bezug auf die Nierenfunktion erhöhte die niedrige Dosis Losartan (0,5 mg/kg KG*d) die Natriumausscheidung und den renalen Blutfluss ohne Änderung der glomerulären Filtration. Losartan in der Standarddosis führte dagegen zu einer ausgeprägten arteriellen Hypotonie, die zu einem Nierenversagen führten.
Unsere Daten legen nahe, Losartan in sehr niedriger Dosis auch beim Patienten mit Leberzirrhose zu erproben, um hierdurch die hyperdyname Zirkulationsstörung abzumildern.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/2219}
}

The following license files are associated with this item:

InCopyright