Show simple item record

Faunal Provinces and Patterns of Diversity in Late Cretaceous (Santonian-Maastrichtian) Larger Foraminifera

dc.contributor.advisorLanger, Martin R.
dc.contributor.authorGoldbeck, Elke J.
dc.date.accessioned2020-04-12T11:38:37Z
dc.date.available2020-04-12T11:38:37Z
dc.date.issued2008
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11811/3557
dc.description.abstractA detailed biogeographical analysis of the global distribution of 25 different genera of larger symbiont-bearing foraminifera from the Late Cretaceous reveals that they exhibit distinct patterns. On a generic level, the distribution is divisible into regional, superregional and global categories. Four Faunal Provinces (FP) were established: 1) Caribbean FP, 2) Asiatic FP, 3a) European Tethys, and 3b) African Tethys. The precise classification of the latter two Faunal Provinces into subprovinces requires further detailed studies. The European Tethys can be divided into western and eastern subprovinces. The analysis of generic diversity shows a maximal value in the western part of the Southern European Tethys. A second peak, with a minor value, is situated in the eastern part. Maximum diversity appears to result from the large available area (shallow shelf regions) and corresponding physical and biological factors (high temperature, high insolation, high mutation rate). The prevailing sea surface currents are the main influence on the distribution of the larger foraminifera, as well as on the extent of the bioprovinces. The center of diversity in the Late Cretaceous European Tethys is comparable in its characteristics with the modern “hotspot” of marine diversity, which is situated in the Indopacific Ocean. Therefore, it is possible to speak of a displacement of the “hotspot” from the European Area of the Tethys in the Late Cretaceous to the Indopacific region in modern oceans. The displacement is the result of paleogeographic changes that occurred since the Late Cretaceous.
dc.description.abstractFaunenprovinzen und Diversitätsmuster in Spätkretazischen (Santonian - Maastrichtian) Großforaminiferen
Die umfassende Analyse von 25 unterschiedlichen Genera von Großforaminiferen aus der Oberkreide bezüglich ihrer globalen Verbreitung zeigt signifikante Muster. Diese sind auf Gattungsniveau in eine regionale, eine überregionale und eine globale Kategorie unterteilbar. Insgesamt lassen sich vier Faunenprovinzen (FP) aufstellen: 1) Karibische FP, 2) Asiatische FP, 3a) Europäische Tethys, und 3b) Afrikanische Tethys. Diese sind durch das Auftreten bzw. durch Absenz spezifischer Taxa definiert. Die Faunenprovinzen der Europäischen und der Afrikanischen Tethys zeigen interferierende Muster die im Grenzbereich amalgamieren. Eine eindeutige Differenzierung bedarf deshalb weiterer Analysen. Die Europäische Tethys kann weiterhin in einen westlichen sowie einen östlichen Bereich gegliedert werden. Die Auswertung der Diversität zeigt einen maximalen Wert im westlichen Bereich der südeuropäischen Tethys. Ein weiteres Diversitätsmaximum befindet sich im östlichen Teil. Die Diversitätsmaxima sind vermutlich in der zur Verfügung stehenden Fläche (flache Schelfbereiche) und den damit einhergehenden Faktoren (große Individuenzahl, hohe Temperatur, starke Sonneneinstrahlung, hohe Mutationsrate) begründet. Oberflächenströmungen sind im Wesentlichen für die Verbreitung von Großforaminiferen verantwortlich und beeinflussen damit auch gleichzeitig die Biodiversität. Das Diversitätszentrum in der oberkretazischen europäischen Tethys ist in seinen Eigenschaften mit dem heutigen “hotspot” der marinen Diversität, das sich im Indopazifischen Ozean befindet, vergleichbar. Man kann daher von einer Verlagerung des “hotspot” aus dem europäischen Bereich der Tethys in der Oberkreide in den Indopazifik heute sprechen. Maßgebliche Voraussetzung für diese Verlagerung war die Veränderung der paläogeographischen Situation von der Oberkreide bis heute.
dc.language.isoeng
dc.rightsIn Copyright
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.ddc560 Paläontologie
dc.titleFaunal Provinces and Patterns of Diversity in Late Cretaceous (Santonian-Maastrichtian) Larger Foraminifera
dc.typeDissertation oder Habilitation
dc.publisher.nameUniversitäts- und Landesbibliothek Bonn
dc.publisher.locationBonn
dc.rights.accessRightsopenAccess
dc.identifier.urnhttps://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5N-12940
ulbbn.pubtypeErstveröffentlichung
ulbbnediss.affiliation.nameRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
ulbbnediss.affiliation.locationBonn
ulbbnediss.thesis.levelDissertation
ulbbnediss.dissID1294
ulbbnediss.date.accepted2007-11-20
ulbbnediss.fakultaetMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
dc.contributor.coRefereeMcCann, Tom


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

The following license files are associated with this item:

InCopyright