Zur Kurzanzeige

111Indium-Pentetreotidszintigraphie beim Medulloblastom
Ein Vergleich mit der Magnetresonanztomographie

dc.contributor.advisorBiersack, Hans-Jürgen
dc.contributor.authorElke, Urs
dc.date.accessioned2020-04-13T09:58:19Z
dc.date.available2020-04-13T09:58:19Z
dc.date.issued14.07.2009
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11811/3846
dc.description.abstractIn der vorliegenden Arbeit wurden die klinischen und radiologischen bzw. nuklearmedizinischen Daten von 10 Patienten im Alter zwischen 4 und 28 Jahren verwendet. Die Patienten wurden an der Universitätsklinik Bonn, aber auch an anderen Kliniken in Deutschland wegen eines Medulloblastoms behandelt. Neun der zehn untersuchten Patienten waren zum Zeitpunkt der Datenerhebung bereits verstorben, ein Patient lebte zu diesem Zeitpunkt 15 Monate nach Diagnosestellung.
Alle Patienten wurden im Krankheitsverlauf mittels nicht-invasiver bildgebender Verfahren kontrolliert, um einen Therapieerfolg bzw. ein Therapieversagen zu dokumentieren.
Für die Bildgebung werden beim Medulloblastom zwei Verfahren genutzt. Als Standardverfahren hat sich die native und KM-verstärkte MRT-Untersuchung etabliert. Das zweite Verfahren ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, die Octreotidszintigraphie, bei der radionuklidmarkierte Moleküle das Tumorgewebe selektiv darstellen. Im Rahmen dieser Studie wurden diese beiden Untersuchungsmethoden bezüglich Sensitivität, Spezifität, positiv prädiktivem Wert (PPW) und negativ prädiktivem Wert (NPW) verglichen.
Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass die MRT-Untersuchung bezüglich der Sensitivität (89-100% vs. 42-61%) und des NPW (42-66% vs. 18-30%) überlegen ist. Bezogen auf die Spezifität zeigte sich jedoch ein deutlich besseres Abschneiden der Octreotidszintigraphie mit 75-100% gegenüber 50-66%. Auch der PPW war für die Szintigraphie mit 94-100% gegenüber 82-96% etwas besser.
Aus diesen Ergebnissen kann man ableiten, dass die MRT-Untersuchung das Mittel der Wahl für die Ausschlussdiagnostik ist, da sie eine deutlich höhere Sensitivität und NPW hat, jedoch kann man sich die Spezifität der Szintigraphie bei der Differenzierung von Narbengewebe zu nutzen machen. Außerdem ergeben sich Möglichkeiten für die Szintigraphie, in Zukunft nicht nur diagnostisch genutzt zu werden, sondern auch im Rahmen einer Therapie eingesetzt zu werden, in dem man Radionuklide mit rezeptor-selektiven Molekülen verknüpft, die eine lokale und punktgenaue Bestrahlung ermöglichen. Die Nebenwirkungen einer Bestrahlung des gesamten Neurokranium und der Neuroachse könnten dadurch deutlich gesenkt werden, was insbesondere bei dem sehr jungen Patientenkollektiv eine Verbesserung der Lebensqualität und eine Senkung der Inzidenz von Sekundärmalignomen bedeutet.
dc.description.abstract111In-Pentetreotide scintigraphy in medulloblastoma - A comparison with magent resonance imaging
Medulloblastoma (MB) is a primitive neuroectodermal tumour constituting a grade IV brain malignancy. Early and correct detection of recurrence or metastasis is desirable for follow-up of patients in this entity. Frequent expression of somatostatin receptors by MB lesions facilitates functional tumour imaging by somatostatin receptor scintigraphy (SRS). To investigate the value of SRS in the follow-up of MB, the results of ten consecutive patients (seven children and three adults) undergoing additional imaging with 111In-pentetreotide were reviewed. Four, 24 and 48 h p.i. planar and whole body images as well as a SPECT study at 4 h p.i. were acquired after intravenous injection of 109±35 MBq 111In-pentetreotide (Octreoscan®). SRS yielded 11 positive and ten negative imaging results, compared to 17 positive and four negative in magnetic resonance imaging (MRI). The lesion-by-lesion analysis with a total of 44 lesions revealed a sensitivity, specificity, positive predictive value (PPV) and negative predictive value (NPV) of 42%, 83%, 94%, 18% for SRS and 89.5%, 50%, 92%, 43% for MRI. Based on a per-patient analysis, considering the patient as to be either tumour-free or tumour-positive by one imaging modality, the following values for sensitivity, specificity, PPV and NPV were obtained: 61%, 100%, 100%, 30% for SRS and 94%, 67%, 94%, 67% for MRI. MRI remains the first step imaging technique in medulloblastoma patients before and after surgery and during the follow-up providing the highest sensitivity. However, to improve specificity and contribute to correct diagnosis in MB 111In-pentetreotide scintigraphy should be considered as a confirmatory second step imaging tool, especially in case of equivocal MRI results. Moreover, a positive SRS scan might serve as a reference before and after somatostatin receptor targeted radiotherapy.
dc.language.isodeu
dc.rightsIn Copyright
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectMedulloblastom
dc.subjectOctreotidszintigraphie
dc.subjectMRT
dc.subjectIndium111
dc.subjectOctreoscan
dc.subjectPNET
dc.subjectMRI
dc.subjectOctroscan
dc.subjectMedulloblastoma
dc.subject111In-Pentetreotide scintigraphy
dc.subject.ddc610 Medizin, Gesundheit
dc.title111Indium-Pentetreotidszintigraphie beim Medulloblastom
dc.title.alternativeEin Vergleich mit der Magnetresonanztomographie
dc.typeDissertation oder Habilitation
dc.publisher.nameUniversitäts- und Landesbibliothek Bonn
dc.publisher.locationBonn
dc.rights.accessRightsopenAccess
dc.identifier.urnhttps://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5N-17652
dc.relation.doihttps://dx.doi.org/10.1080/02841860600833152
ulbbn.pubtypeErstveröffentlichung
ulbbnediss.affiliation.nameRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
ulbbnediss.affiliation.locationBonn
ulbbnediss.thesis.levelDissertation
ulbbnediss.dissID1765
ulbbnediss.date.accepted2009-05-14
ulbbnediss.fakultaetMedizinische Fakultät
dc.contributor.coRefereeBoecker, Henning


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright