Hentschel, Ingo-Alexander: Neue Oxochloromolybdate(V) und Dimercaptotrithion-Komplexe. - Bonn, 2012. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-29587
@phdthesis{handle:20.500.11811/5370,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-29587,
author = {{Ingo-Alexander Hentschel}},
title = {Neue Oxochloromolybdate(V) und Dimercaptotrithion-Komplexe},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2012,
month = sep,

note = {Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit der Darstellung und Charakterisierung von Oxochloromolybdate(V) und Dimercaptotrithion-Komplexen.
Die Oxochloromolybdate(V) wurden via Lewis-Säure-Base Reaktion in evakuierten Glasampullen unter solvothermalen Bedingungen und die Dimercaptotrithion-Komplexe nach der Methode der diffusionsgesteuerten Grenzflächenreaktion synthetisiert. Die Charakterisierung der Produkte erfolgte mit Hilfe der Elementaranalyse und der Methode der Röntgendiffraktometrie.
Bei den Oxochloromolybdate(V) konnten neben der Substanzklasse der Alkalitetrachlorooxomolybdate(V) der allgemeinen Zusammensetzung M[MoOCl4](M = Li+, Na+, K+, Rb+, und Cs+) auch zwei neue Vertreter der Alkaliheptachlorodioxodimolybdate(V) der Zusammensetzung M[Mo2O2Cl7] (M = Rb+ und Cs+) synthetisiert werden. Die Verbindungen M[MoOCl4] unterscheiden sich in zwei verschiedene Koordinationsmuster der [MoOCl4]--Anionen. Der Unterschied bei den M[Mo2O2Cl7] besteht in der Stereochemie der zweikernigen [Mo2O2Cl7]- Anionen.
Desweiteren konnten schwarze nadelförmige Kristalle von (TTF)[MoOCl4] erhalten und kristallographisch aufgeklärt werden. Hier konnte neben dem planaren Tetrathiofulvalenyl-Radikalkation die gewünschten polymeren [MoOCl4]--Stränge erhalten werden. Weitere Untersuchungen zur Charakterisierung wurden durch magnetische Messungen und der Messung der elektrischen Leitfähigkeit durchgeführt.
Werden die Erdalkalichloride mit MoOCl3 in Thionylchlorid umgesetzt erhält man smaragdgrüne Einkristalle der Zuammensetzung [M(SOCl2)2(MoOCl4)2] (M = Mg2+, Ca2+ und Sr2+). In den Erdalkalioxochloromolybdat(V)-SOCl2-Solvaten führt die Koordination der Polyeder zu unterschiedlichen eindimensionalen Strängen in den Strukturen. In der Bariumverbindungen liegen dagegen neben Ba2+-Kationen isolierte Oxopentachloromolybdat-Anionen [MoOCl5]- vor.
Neben den bereits sehr gut untersuchten Dimercaptoisotrithion-Komplexen fand der isomere Dimercaptotrithion-Ligand in der Dithiolen-Chemie bisher sehr wenig Beachtung. Hier konnte neben einem Kupfer-Bis-Chelat-Komplex ein dreikerniger Kupfer-Komplex der Zusammensetzung (P(C4H9)4)[Cu3(dmt)3] isoliert werden. In der Struktur sind die nahezu planaren, dreikernigen [Cu3(dmt)3]--Anionen über gemeinsame (S-S)-Wechselwirkungen assoziiert. Eine magnetische Messung und die Messung der elektronischen Leitfähigkeit rundeten die Charakterisierung dieses Komplexes ab.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/5370}
}

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright