Zur Kurzanzeige

Die taktile Feinsensibilität natürlicher Zähne
Eine klinisch-experimentelle Untersuchung

dc.contributor.advisorHupfauf, Lorenz
dc.contributor.authorUtz, Karl-Heinz
dc.date.accessioned2020-04-19T14:20:57Z
dc.date.available2020-04-19T14:20:57Z
dc.date.issued08.12.2014
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11811/5948
dc.description.abstractIn zwei Versuchsreihen wurde die Tastempfind1ichkeit natürlicher Zähne gemessen. Zuerst ermittelten wir den absoluten Tast-Schwel1enwert mit Hi1fe einer Joghurtspeise, in der ca. 0,3 Gewichtsprozent Aluminiumoxidkörner gleichmäßig vertei1t waren.
Der Schwellenwert betrug 15 µm (Medianwert), wobei männliche Probanden geringfügig kleinere Fremdkörper wahrnehmen konnten a1s weibliche Versuchspersonen. Bei mehreren Tests derselben Versuchsperson konnte der Schwellenwert durch Übungseffekte beeinflusst, jedoch nicht beliebig verkleinert werden.
In der zweiten Versuchsreihe untersuchten wir mit Hilfe von Kupferfolien das Tastvermögen bezahnter Probanden. Die absolute Tastschwelle ergab folgende Werte: Frontzähne, Prämolaren und Molaren 10 µm, Eckzähne 20 µm.
Die Berechnung der 50%-Sensibilität ergab für die Frontzähne 29 µm, für die Eckzähne 63 µm und für die Prämolaren und Mo1aren jeweils 17 µm. Geschlechtsabhängige sowie tagesrhythmische Schwanktungen der Tastempfindung konnten nicht nachgewiesen werden.
Die deutlich geringere Empfindlichkeit der Eckzähne gegenüber den anderen Zahnarten erfordert bei zukünftigen Tests weitere Aufmerksamkeit.
Bei beiden Versuchen war keine statistisch gesicherte Abhängigkeit der Tastempfindung der Probanden vom Alter, der Zahnführung, der Abgleitbewegung zwischen retraler Kontaktposition und maximaler Interkuspidation sowie der zahnärztlichen Versorgung der Zähne nachweisbar.
Beide Versuchsreihen testeten verschiedene Tastempfindlichkeiten und sind deshalb nicht gegeneinander austauschbar.
Aus praktischer Sicht bedeuten die Ergebnisse für den Zahnarzt, dass der okklusalen Äquilibrierung zahnärztlicher Arbeiten eine große Aufmerksamkeit gewidmet werden muss.
dc.description.abstractThe tactile subtle sensibility of natural teeth - a clinical experimental research
In two experimental series the tactile sensibility of natural antagonistic teeth is measured.
With 109 persons tested, by means of oxide grains of aluminium equably distributed in yoghourt and diversely big, an absolute threshold value of 15 µm is found out. Male persons tested discover somewhat smaler foreign bodies than female ones. Most of those being tested can improve the threshold value through practice, yet not reduce at will.
In a second experimental series the tactile sensibility is researched with the help of copper foils which were differently big. The absolute tactile threshold values of more than 70 tested pairs of front, pre-molar, and molar teeth each amount to 10 µm each, those of canine tooth pairs to 20 µm (median).
From the calculation of a 50-per-cent sensibility follows for the front teeth 29 µm for the canine teeth 63 µm, and for the pre-molars and molars 17 µm each. Fluctuations dependent upon sexes are not to be ascertained.
Both experimental series test various tactile sensibilities. They detect no statistically safe dependence of the tactile capability of the persons tested upon age, time of day, conduct of teeth, gliding off movement between centric position and maximwn intercuspidation as well as the dental supply of the teeth.
dc.language.isodeu
dc.rightsIn Copyright
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectTastempfindlichkeit der Zähne
dc.subjectinterdentale taktile Perzeption
dc.subjectEinschleifen
dc.subjectokklusale Rekonstruktionen
dc.subjectGenauigkeit
dc.subjectokklusale Interferenzen
dc.subjectGröße
dc.subjectSensibilität
dc.subjectOkklusion
dc.subjectTastempfindlichkeitskurve
dc.subjecttactilesensibility
dc.subjectinterdental tactile perception
dc.subjectprecision of grinding teeth
dc.subjectprecision of occlusal reconstructions
dc.subjectsensibility of occlusal interferences
dc.subjectocclusion
dc.subjectsensibility curve
dc.subject.ddc610 Medizin, Gesundheit
dc.titleDie taktile Feinsensibilität natürlicher Zähne
dc.title.alternativeEine klinisch-experimentelle Untersuchung
dc.typeDissertation oder Habilitation
dc.publisher.nameUniversitäts- und Landesbibliothek Bonn
dc.publisher.locationBonn
dc.rights.accessRightsopenAccess
dc.identifier.urnhttps://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-38636
ulbbn.pubtypeZweitveröffentlichung
ulbbnediss.affiliation.nameRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
ulbbnediss.affiliation.locationBonn
ulbbnediss.thesis.levelDissertation
ulbbnediss.dissID3863
ulbbnediss.date.accepted1982-01-07
ulbbnediss.instituteMedizinische Fakultät / Kliniken : Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffwissenschaften
ulbbnediss.fakultaetMedizinische Fakultät
dc.contributor.coRefereeKoeck, Bernd


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige

Die folgenden Nutzungsbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

InCopyright