Benkhäuser, Christian: Synthese von homo- und heteroleptischen supramolekularen Aggregaten aus Liganden basierend auf Tröger’s Base. - Bonn, 2014. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-37139
@phdthesis{handle:20.500.11811/6150,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5n-37139,
author = {{Christian Benkhäuser}},
title = {Synthese von homo- und heteroleptischen supramolekularen Aggregaten aus Liganden basierend auf Tröger’s Base},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2014,
month = aug,

note = {In dieser Arbeit galt es verschiedene Problemlösungen zu erarbeiten. Ein Ziel war die Erweiterung des Substitutionsmusters der Tröger's Base und verschiedene Wege zur Darstellung polyannularer Derivate zu testen. Dabei wurde eine Vielzahl an verschiedenen Syntheserouten ermittelt, um zu den verschiedenen möglichen Verbindungen zu gelangen. Aufgrund der hohen Komplexität der resultierenden Systeme wurden diverse Routen verworfen.
Letztendlich konnte mit der Dinitro-dihydroxy-Tröger's Base erfolgreich dargestellt werden und somit der potentielle Zugang zu etlichen komplexen und wichtigen Bausteinen geschaffen werden.
Im zweiten Teil wurden homoleptische Metallkomplexe untersucht. Die Tröger's Base Ethinyl-Bipyiridin-Liganden mit 1,7- und 4,10-Substitution wurden erfolgreich in racemischer Form synthetisiert und die aus ihnen potentiell dargestellten Silber(I)-, Kupfer(I)-, Zink(II)- und Eisen(II)-Komplexe untersucht. Zudem wurde eine Methode zur Bestimmung der absoluten Konfiguration von Metallzentren der Helikalen-Strukturen mit Hilfe berechneter CD-Spektren etabliert.
Im Bereich der heteroleptischen Komplexe wurde neben dem bereits literaturbekannten Phenanthrolin-Derivat der Tröger's Base die tetramethylierte Variante erstmalig dargestellt. Für diese beiden Liganden wurden neun Gegenliganden entwickelt und deren Komplexierungsverhalten derer mit Kupfer untersucht. Dabei zeigte sich zwischen diesen und dem Ethinyl-Bipyridin-Liganden des 1,3-substituierten Benzols eine beachtliche Selektivität. Dieses Strukturkonzept konnte erfolgreich auf ein Pyridin- und ein Paracyclophan-Analogon übertragen werden.
Mit Hilfe der HPLC-Technik wurde eine Vielzahl verschiedener Bausteine enantiomerenrein erhalten und hierbei die Methode der Recycling-HPLC-Technik im Bereich der Enantiomerentrennung etabliert.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/6150}
}

The following license files are associated with this item:

InCopyright