Rohner, Marc: Der Einfluss niedriger Atemhubvolumina in einem Mausmodell der systemischen Inflammation. - Bonn, 2020. - Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Online-Ausgabe in bonndoc: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5-58407
@phdthesis{handle:20.500.11811/8447,
urn: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5-58407,
author = {{Marc Rohner}},
title = {Der Einfluss niedriger Atemhubvolumina in einem Mausmodell der systemischen Inflammation},
school = {Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn},
year = 2020,
month = jul,

note = {Hintergrund und Ziel der Arbeit: Lungenentzündung, erhöhte Gefäßpermeabilität und Lungenödem treten als Reaktion auf primäre Lungeninfektionen wie Lungenentzündung, aber auch bei Endotoxämie oder Sepsis auf. Mechanische Beatmung verstärkt bereits bestehende Lungenverletzungen und -entzündungen, die durch die Exposition gegenüber mikrobiellen Stoffen entstehen. Ziel dieser Arbeit war es, die Hypothese zu prüfen, dass die Beatmung mit niedrigem Volumen das vorbestehende Lungenschadens- und Entzündungsgeschehen in geringerem Maße verstärkt als die Beatmung mit hohem Volumen.
Materialien und Methoden: Um den Einfluss einer Beatmungsstrategie mit niedrigem Beatmungsvolumen auf die Lungenentzündung bei Sepsis zu untersuchen, wurden 10-12 Wochen alte männliche C57BL/6N-Mäuse vorbehandelt mit einer intraperitonealen (i.p.) Injektion von LPS, CpG-ODN (1668-Thioat), einem nicht-CG-haltigen ODN (1612-Thioat) oder PBS. 60 Minuten nach der Vorbehandlung wurden die Mäuse entweder mit niedrigem Tidalvolumen (7±1 ml/kg; Low-Volume-Gruppe) oder hohem Tidalvolumen (25±1 ml/kg; High-Volume-Gruppe) für 90 Minuten beatmet. Hämodynamische und Beatmungsparameter wurden aufgezeichnet und Entzündungsmarker aus der bronchioalveolären Lavage, die am Ende des Experiments gewonnen wurden, analysiert.
Ergebnisse und Diskussion: Die Beatmungsdrücke waren in der HV-Gruppe nach 45 und 90 Minuten signifikant erhöht, unabhängig von der LPS- oder CpG-ODN-Injektion. Der arterielle Blutdruck sank während der mechanischen Beatmung in allen Gruppen ohne Auswirkung auf die Entzündung. Blutgasanalysen zeigten keine pH-Unterschiede. Allerdings war der pO2 nach 45 Minuten Beatmung mit niedrigem Tidalvolumen bei LPS-injizierten Mäusen im Vergleich zur hochvolumigen Gruppe in höherem Maße gesenkt. Darüber hinaus war der CO2-Wert nach 45 Minuten Beatmung mit niedrigem Tidalvolumen bei den mit LPS oder 1612-Thioat vorbehandelten Tieren und nach 90 Minuten bei den mit 1668-Thioat vorinjizierten Tieren signifikant höher als bei der Gruppe mit hohem Volumen. Die BAL-Proteinkonzentrationen waren bei Mäusen 90 Minuten nach der Vorbehandlung mit 1668-Thioat und 1612-Thioat in der Gruppe mit hohem Beatmungsvolumen im Vergleich zu Mäusen, die mit niedrigem Tidalvolumen beatmet wurden, erhöht. Die BAL-TNF-Proteinkonzentrationen waren sowohl bei LPS- als auch bei 1668-Thioat-injizierten Tieren erhöht, und die IL-1-Proteinkonzentrationen stiegen bei LPS-injizierten Mäusen, die mit hohem Volumen beatmet wurden, im Vergleich zu Mäusen, die mit niedrigem Tidalvolumen beatmet wurden, nach ähnlicher Vorbehandlung.
Schlussfolgerung: Zusammenfassend war die Beatmung mit niedrigem Volumen ausreichend, um die Mäuse mit Sauerstoff zu versorgen. Entzündungsmediatoren waren bei den mit LPS oder CpG-ODN vorbehandelten Mäusen nach 90-minütiger Beatmung mit hohem Volumen signifikant erhöht im Vergleich zu Mäusen, die mit niedrigem Tidalvolumen beatmet wurden.},

url = {http://hdl.handle.net/20.500.11811/8447}
}

The following license files are associated with this item:

InCopyright